Abendberg - Verdon des Berner Oberlandes

Am Abendberg hat sich in den Jahren ab 1979 bis etwa 1988 alles versammelt was Rang und Namen hat, im noch jungen Schweizer Sportklettern. Alle Pioniere des Vertikalsports haben hier einige technische Wandklettereien aus der Taufe gehoben. Die unzähligen Routen, über hundert, verraten von diesem Pionierdrang, der damals knapp über 20-jährigen Freaks in Tights. Wer den rosaroten Schweiz Extrem aus dem Jahr 1994 besitzt, der findet darin ein schönes Bild von Pesche Wüthrich mit Tights. Genau so war es damals. Und das es bei einer solchen Anhäufung von Klettercracks wohl manchmal ziemlich wild zu und her ging ist wohl klar. Einige typische Routennamen nach langen Nächten:

Wildschwein rammt Polizeiauto von Andi Mast.
Fummeltreff von Martin Brunner.
Kranker Anker von Daniel Anker.
Prticek (tschechisch: Fürzchen) von Res Leibundgut.

Heute ist alles einbisschen anders, nur der Fels ist der selbe geblieben. Und so warten am Abendberg vor allem diffizile Wandklettereien nach alter Schule auf ihre Wiederholer. Zudem ist die Absicherung hie und da etwas in die Jahre gekommen. Einzelne Bohrhaken wurden ersetzt und neue sind hinzugekommen. Ein Gebiet, welches in den letzten Jahren von seiner ursprünglichen Anzugskraft verloren hat. Ein Besuch kann dennoch empfohlen werden. Die Aussicht, der gemütliche Zustieg und die schönen, vor allem oberen Seillängen, sind da gute Argumente.

Matt climing the crux pitch of Maladie honteuse 7aAbendbergAn easy acces to the top of the AbendbergGuido climbing the first pitch of Balthasar nouveau 6a+CH_Saanenland-Simmental_090516_4Matt on the second pitch of Maladie honteuse 7aAn not really nice crack on Balthasar nouveau 6b